Jeder von uns hat Vorlieben in Bezug auf Produkte und Marken, die uns nahe stehen, im Gegensatz zu den meisten anderen, die uns wenig interessieren und wenig sagen. Insofern kann sich ein Produkt, eine Marke danach einordnen, wie nahe sie dem Konsumenten steht. Ein Maß könnte etwa sein, ‘du bist ein Teil meines Alltags’, oder sogar noch strenger, ‘du bist Teil meiner erweiterten Familie’ oder vielleicht mit direkter Identifikation ‘ich bin ich, weil du zu mir gehörst’.

Ein solches Distanzmaß geht sicherlich einher mit Loyalität und vermutlich mit Preisdurchsetzungskraft. Aber kann man so eine Position bei seinen Kunden erreichen? In der digitalen Welt kann das jeder. Jeder in seiner Welt von Kunden, die er sich frei wählen kann.

Weil in Zukunft Permission der Schlüssel zu Kunden sein wird, braucht man solche, die einem die Tür öffnen oder sogar mit offenen Armen empfangen. Man muss bei seiner Zielgruppe Teil der Familie werden, oder zumindest ein Teil des Alltags.

Die Frage muss nicht sein, kann ich die Permission von Kunden gewinnen. Die Frage kann nur sein: wie sieht der Kunde aus, bei dem ich es erreichen möchte? Und wie inszeniere ich für ihn meine Türöffner? Ein schönes Ziel für die Inszenierungsstrategie des Customer Experience Management.